• Alles Leben ist Yoga Podcast

    Die wichtigsten Bedingungen für die Meditation

    Folge 3 aus der Reihe ALLES LEBEN IST YOGA | MEDITATION

    Die wichtigsten Bedingungen für die Meditation


    Sri Aurobindo und die Mutter über die Bedeutung der Meditation, Konzentration und Kontemplation im Integralen Yoga.

    Was nennst du Meditation? Die Augen schließend und sich konzentrieren? Das ist lediglich eine Methode, das wahre Bewusstsein herabzurufen. Sich mit dem wahren Bewusstsein zu einen oder seine Herabkunft zu fühlen, ist die einzig bedeutsame Sache, und wenn sie ohne die Anwendung der orthodoxen Methoden kommt, so wie es bei mir immer geschah, dann um so besser. Meditation ist nur eines der Mittel oder Anwendungen; die wahre Bewegung ist, selbst beim Laufen, Arbeiten oder Sprechen in der Sadhana zu sein. (Sri Aurobindo)

    Womit sollte man sich in der Meditation befassen

    Folge 2 aus der Reihe ALLES LEBEN IST YOGA | MEDITATION
    Womit sollte man sich in der Meditation befassen

    Sri Aurobindo und die Mutter über die Bedeutung der Meditation, Konzentration und Kontemplation im Integralen Yoga.


    Was nennst du Meditation? Die Augen schließend und sich konzentrieren? Das ist lediglich eine Methode, das wahre Bewusstsein herabzurufen. Sich mit dem wahren Bewusstsein zu einen oder seine Herabkunft zu fühlen, ist die einzig bedeutsame Sache, und wenn sie ohne die Anwendung der orthodoxen Methoden kommt, so wie es bei mir immer geschah, dann um so besser. Meditation ist nur eines der Mittel oder Anwendungen; die wahre Bewegung ist, selbst beim Laufen, Arbeiten oder Sprechen in der Sadhana zu sein. (Sri Aurobindo)

    Was ist Meditation

    Folge 1 aus der Reihe ALLES LEBEN IST YOGA | MEDITATION
    Was ist Meditation

    Sri Aurobindo und die Mutter über die Bedeutung der Meditation, Konzentration und Kontemplation im Integralen Yoga.


    Was nennst du Meditation? Die Augen schließend und sich konzentrieren? Das ist lediglich eine Methode, das wahre Bewusstsein herabzurufen. Sich mit dem wahren Bewusstsein zu einen oder seine Herabkunft zu fühlen, ist die einzig bedeutsame Sache, und wenn sie ohne die Anwendung der orthodoxen Methoden kommt, so wie es bei mir immer geschah, dann um so besser. Meditation ist nur eines der Mittel oder Anwendungen; die wahre Bewegung ist, selbst beim Laufen, Arbeiten oder Sprechen in der Sadhana zu sein. (Sri Aurobindo)

  • Yoga in Savitri Podcast

    Sehnsucht

    Folge 15 der 1. Staffel YOGA IN SAVITRI | DER RUF

    Sehnsucht


    Eine gestaltlose Sehnsucht brennt leidenschaftlich in des Menschen Herz,

    In seinem Blut ertönt ein Schrei nach glücklicheren Dingen.

    (Savitri, II.4.132-33)

    Krone für die Erde

    Folge 14 der 1. Staffel YOGA IN SAVITRI | DER RUF
    Krone für die Erde

    Jenseits der Erde, doch bestimmt für die befreite Erde,

    Bereiten Weisheit und Freude ihre vollkommene Krone vor;

    Übermenschliche Wahrheit ruft den denkenden Menschen.

    (Savitri, X.3.384-86 )

    Vollkommenheit

    Folge 13 der 1. Staffel YOGA IN SAVITRI | DER RUF

    Vollkommenheit



    Das Absolute in vorübergehenden Formen zu erkennen,

    Die Berührung des Ewigen in zeitgeschaffenen Dingen festzuhalten,

    Dies ist das Gesetz aller Vollkommenheit hier.

    (Savitri, II.2.193-95)

  • Epigramme in Sri Aurobindos Savitri Podcast

  • Licht auf Yoga Podcast

    Der Geburtstag

    Folge 5 aus der Reihe LICHT AUF YOGA
    Der Geburtstag (Sri Aurobindo | Die Mutter)

    Die Mutter über die Bedeutung des Geburtstages und Sri Aurobindo über den Grund unseres Daseins hier auf Erden. 

    Die Göttliche Mutter

    Folge 4 aus der Reihe LICHT AUF YOGA

    Die Göttliche Mutter (Sri Aurobindo)

    Die vier Mächte der Göttlichen Mutter: MAHESHWARI, MAHAKALI, MAHALAKSHMI, MAHASARASWATI und andere große Persönlichkeiten der Mutter.


    Sri Aurobindos Buch Die Mutter wurde unter ganz besonderen Umständen geschrieben. Als sich Sri Aurobindo 1926 zurückzog und die Leitung des Ashrams der Mutter übertrug, bat er alle Sadhaka sich in Bezug auf Führung und Hilfe in der Sadhana an die Mutter zu wenden. Als er anordnete, dass fortan jeder Kontakt mit ihm nur über die Mutter stattfinden solle, wurde er von jenen, die lange vor ihr mit ihm zusammen waren, gefragt: „Ja, aber wer ist die Mutter?“


    Als diese Frage immer wieder gestellt wurde, schrieb er 1927 die Antwort auf diese Frage. Sri Aurobindo schrieb sie einfach auf Notizzettel, die heute noch erhalten sind und sein erster Entwurf war auch der endgültige. Dieser Entwurf – es ist das Kapitel über die vier Mächte der Mutter –, wird hier wiedergegeben. 

  • Yoga & Leben Podcast

    Grundlegende Herangehensweise an die Werke Sri Aurobindos und der Mutter (2)

    Folge 2 aus der Reihe YOGA UND LEBEN | STUDIUM DER WERKE SRI AUROBINDOS
    Grundlegende Herangehensweise an die Werke Sri Aurobindos und der Mutter (1)

    Zwei Beiträge von Nolini Kanta Gupta über die grundlegende Herangehensweise an die Werke Sri Aurobindos und der Mutter.


    Einleitung von Sri Aurobindo:


    So wie ein Mantra in das Ohr des Yoga versinkt,

    Dringt seine Botschaft weckend in das blinde Gehirn

    Und behält seinen Klang in den dunklen unwissenden Zellen;

    Der Hörer erfasst ein Wortgebilde

    Und nachsinnend über den Grundgedanken, den es in sich birgt,

    Ringt er danach, es mit dem mühenden Mental zu deuten,

    Findet nur helle Andeutungen, nicht aber die Wahrheit, die es verkörpert:

    Dann, fallend in das innere Schweigen um zu wissen,

    Trifft er das tiefere Lauschen seiner Seele:

    Das Wort wiederholt sich selbst in rhythmischen Weisen:

    Denken, Schau, Gefühl, Sinn, das Selbst des Körpers

    Ergreifen es unabänderlich und er macht 

    Eine Ekstase und unsterbliche Wandlung durch;

    Er fühlt eine Weite und wird zu einer Macht,

    Wie ein Meer stürmt alles Wissen auf ihn ein:

    Verwandelt durch den weißen spirituellen Strahl

    Wandelt er in nackten Himmeln der Freude und der Ruhe,

    Sieht Gottes Angesicht und hört die transzendente Rede…

    (Savitri IV.3.220-37)

  • Yoga Asanas Podcast

    Yoga Asanas 4

    Reihe 4 der 1. Staffel YOGA BASIC ASANAS


    1. Paścimottānāsana 2 | Haltung der intensiven Dehnung der Körperrückseite

    2. Jathara Parivartanāsana 4 | Haltung der Bauchdrehung

    3. Kandharāsana | Haltung des Brückenbaus

    Yoga Asanas 3

    Reihe 3 der 1. Staffel YOGA BASIC ASANAS

    1. Bhujangāsana 2 | Haltung der Schlange (Kobra)

    2. Śalabhāsana 2 | Haltung der Heuschrecke

    3. Anantāsana | Liegende Schlange

    Yoga Asanas 2

    Reihe 2 der 1. Staffel YOGA BASIC ASANAS

    1. Mālāsana 1 | Haltung der Girlande

    2. Ūrdhva Prasarita Pādāsana 2 | Haltung mit nach oben gestreckten Füßen

    3. Kandharāsana | Haltung des Brückenbaus

  • Meditationen über Savitri Podcast

    3. MEDITATIONEN ÜBER SAVITRI | I.1.30-34

    Folge 3 aus der Reihe MEDITATIONEN ÜBER SAVITRI | I.1.30-34


    Then something in the inscrutable darkness stirred;

    A nameless movement, an unthought Idea

    Insistent, dissatisfied, without an aim,

    Something that wished but knew not how to be,

    Teased the Inconscient to wake Ignorance.


    Dann rührte sich etwas in der unergründlichen Dunkelheit;

    Eine namenlose Regung, eine ungedachte Idee,

    Beharrend, unzufrieden, ohne ein Ziel,

    Etwas, das sein wollte, doch nicht wusste wie,

    Neckte das Nichtbewusste, um Unwissenheit zu wecken.

    2. MEDITATIONEN ÜBER SAVITRI | I.1.23-28

    Folge 2 aus der Reihe MEDITATIONEN ÜBER SAVITRI | I.1.23-28


    Athwart the vain enormous trance of Space,

    Its formless stupor without mind or life,

    A shadow spinning through a soulless Void,

    Thrown back once more into unthinking dreams,

    Earth wheeled abandoned in the hollow gulfs

    Forgetful of her spirit and her fate. 


    Quer durch die fruchtlose enorme Trance des Raumes,

    Ihre gestaltlose Starre ohne Denken oder Leben,

    Ein Schatten, der durch eine seelenlose Leere wirbelt,

    Noch einmal zurückgeworfen in unbedachte Träumerei,

    Kreiste die Erde einsam und verlassen in den hohlen Abgründen
    Im Vergessen ihres Geistes und ihrer Bestimmung.

    MEDITATIONEN ÜBER SAVITRI I.1.1-9

    Folge 1 aus der Reihe MEDITATIONEN ÜBER SAVITRI | I.1.1-9

    Es war die Stunde, bevor die Götter erwachen.
    Quer über dem Pfad des göttlichen Ereignisses
    Lag die Nacht mit riesigem ahnungsvollem Geist, allein
    In ihrem unerhellten Tempel der Ewigkeit,
    Reglos ausgestreckt an des Schweigens Rand.
    Fast fühlte man, undurchschaubar, undurchdringbar,
    In dem düsteren Sinnbild ihrer augenlosen Muse
    Den Abgrund des unverkörperten Unendlichen;
    Eine unergründbare Null erfüllte die Welt.