• Alles Leben ist Yoga Podcast

    Dynamische Hingabe

    Folge 4 aus HINGABE UND GNADE. Auszüge aus den Werken Sri Aurobindos und der Mutter über die Bedeutung der Hingabe im Integralen Yoga.

    „Wenn man sich dem Göttlichen mit Vertrauen und Zuversicht hingibt, kann alles vom Göttlichen getan werden – die Läuterung von Herz und Natur, die Erweckung des inneren Bewusstseins und die Entfernung der Schleier –, und selbst wenn man es nicht auf einmal in aller Vollständigkeit tun kann, erfolgt doch in dem Maße, wie man sich bemüht, die innere Hilfe und Führung, und es wächst die Erfahrung des Göttlichen im Inneren. Sobald das fragende Mental weniger aktiv wird, sobald die Demut und der Wille zur Hingabe wachsen, sollte dies durchaus möglich sein. Keine andere Kraft und Tapasya werden dann benötigt als diese allein.“ (Sri Aurobindo)

    Vollkommene Hingabe

    Folge 3 aus HINGABE UND GNADE. Auszüge aus den Werken Sri Aurobindos und der Mutter über die Bedeutung der Hingabe im Integralen Yoga.

    „Wenn man sich dem Göttlichen mit Vertrauen und Zuversicht hingibt, kann alles vom Göttlichen getan werden – die Läuterung von Herz und Natur, die Erweckung des inneren Bewusstseins und die Entfernung der Schleier –, und selbst wenn man es nicht auf einmal in aller Vollständigkeit tun kann, erfolgt doch in dem Maße, wie man sich bemüht, die innere Hilfe und Führung, und es wächst die Erfahrung des Göttlichen im Inneren. Sobald das fragende Mental weniger aktiv wird, sobald die Demut und der Wille zur Hingabe wachsen, sollte dies durchaus möglich sein. Keine andere Kraft und Tapasya werden dann benötigt als diese allein.“ (Sri Aurobindo)

    Die Bedeutung der Hingabe

    Folge 2 aus HINGABE UND GNADE. Auszüge aus den Werken Sri Aurobindos und der Mutter über die Bedeutung der Hingabe im Integralen Yoga.

    „Wenn man sich dem Göttlichen mit Vertrauen und Zuversicht hingibt, kann alles vom Göttlichen getan werden – die Läuterung von Herz und Natur, die Erweckung des inneren Bewusstseins und die Entfernung der Schleier –, und selbst wenn man es nicht auf einmal in aller Vollständigkeit tun kann, erfolgt doch in dem Maße, wie man sich bemüht, die innere Hilfe und Führung, und es wächst die Erfahrung des Göttlichen im Inneren. Sobald das fragende Mental weniger aktiv wird, sobald die Demut und der Wille zur Hingabe wachsen, sollte dies durchaus möglich sein. Keine andere Kraft und Tapasya werden dann benötigt als diese allein.“ (Sri Aurobindo)

  • savitri Podcast

    Warum?

    Folge 4 aus der 1. Staffel DER RUF.


    …Erinnere dich, warum du kamst:

    Finde deine Seele, entdecke dein verborgenes Selbst,

    Im Schweigen suche in deinen Tiefen Gottes Absicht…


    (Savitri, VII.2.86-88)

    Erwählt

    Folge 3 aus der 1. Staffel DER RUF.


    Einer unter vielen Tausenden, nie berührt

    Und versunken in die äußere Weltgestaltung,

    Wird von einem geheimen Zeugen-Auge auserwählt

    Und von einer weisenden Hand des Lichtes angetrieben…

    (Savitri I.5.211-14)

  • Epigramme in Sri Aurobindos Savitri Podcast

    Das Gleichgewicht der kosmischen Natur

    Eine zufällige Tat bestimmt das Schicksal der Welt.

    VI.1.529


    Das Gleichgewicht der kosmischen Natur ist uns nicht zu eigen,

    Auch nicht das mystische Maß ihres Bedarfs und Nutzens.

    Ein einzig Wort löst weite Wirkungen aus;

    Eine zufällige Tat bestimmt das Schicksal der Welt.

    VI.1.526-29

    Keine Welt des Zufalls

    Ein blinder Gott ist nicht der Architekt des Geschicks

    VI.2.819


    Diese Welt wurde nicht blindlings aufgebaut mit Mauersteinen des Zufalls,

    Ein blinder Gott ist nicht der Architekt des Geschicks;

    Eine bewusste Macht hat den Lebensplan entworfen,

    Bedeutung hat jeder Bogen, jede Linie.

    Eine großartige und erhabene Architektur ist es,

    Erbaut von vielen Baumeistern, mit Namen und namenlos,

    In der Hände blindlings dem Unsichtbaren gehorchen

    Und einer seiner Meisterbildner ist sie.

    VI.2.818-25

    Keine Welt des Zufalls

    Ein blinder Gott ist nicht der Architekt des Geschicks; (Savitri, VI.2.820)


    Diese Welt wurde nicht blindlings aufgebaut mit Mauersteinen des Zufalls,

    Ein blinder Gott ist nicht der Architekt des Geschicks;

    Eine bewusste Macht hat den Lebensplan entworfen,

    Bedeutung hat jeder Bogen, jede Linie.

    Eine großartige und erhabene Architektur ist es,

    Erbaut von vielen Baumeistern, mit Namen und namenlos,

    In der Hände blindlings dem Unsichtbaren gehorchen

    Und einer seiner Meisterbildner ist sie.

    Savitri, VI.2.818-25